RSS Feed IfKMW Universität Leipzig

Interesse an App? "Medienclub Leipziger Löwen" sucht studentische TeilnehmerInnen!

Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaften -

Der mehrfach mit Preisen ausgezeichnete intergenerationelle "Medienclub Leipziger Löwen" - ein Projekt des GAM e.V. - Gesellschaft, Alter, Medien - koopiert seit September 2014 mit dem Seniorenkolleg der Universität Leipzig im Rahmen des Projektes "APP durch die Stadt! - Ein Rundgang mit den Ohren durch Leipzig".

Für das Projekt sucht der "Medienclub Leipziger Löwen" studentische TeilnehmerInnen. Weitere Informationen rund um das Projekt und den nächsten Termin finden sich hier.

Handbuch zum Transfer des Modellprojektes ComputerSpielSchule Leipzig online

Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaften -

Dank der Förderung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend erarbeiteten medienpädagogische ExpertInnen ein Online-Handbuch zur bundesweiten Gründung von ComputerSpielSchulen. Das Handbuch ist für alle MultiplikatorInnen, pädagogisch Verantwortlichen und Interessierten frei unter wiki.computerspielschule.net abrufbar.
Das Modellprojekt ComputerSpielSchule Leipzig wurde in einem frei zugänglichen Online-Handbuch so aufbereitet, dass Interessierte bundesweit weitere ComputerSpielSchulen aufbauen können. Das modular aufgebaute Handbuch erläutert didaktisch anschaulich und verständlich die Ziele der ComputerSpielSchule und deren Umsetzung sowie alle notwendigen Schritte hierfür - mit Anleitungen für organisatorische, infrastrukturelle und medienpädagogische Tätigkeitsbereiche. Als Leitfaden steht es allen offen, die eine weitere ComputerSpielSchule gründen möchten, aber auch Eltern, SozialpädagogInnen und LehrerInnen, die sich mit dem Thema Computerspiele aus (medien-) pädagogischer Sicht auseinandersetzen wollen.
Die ComputerSpielSchule Leipzig, ist ein Modellprojekt, welches 2008 von Prof. Dr. Hartmut Warkus an der Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung der Universität Leipzig, Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft, entwickelt worden war.
Für dieses Projekt kooperierte der mediaLEpraxis e.V. (Vorstandsvorsitzende: Stefanie Krauel), Trägerverein der ComputerSpielSchule Leipzig, erfolgreich mit der Vertretungsprofessur für Medienkompetenz- und Aneignungsforschung der Universität Leipzig (Prof. Dr. Sandra Fleischer) und der ComputerSpielSchule Greifswald.
 
Ansprechpartnerinnen:
•    Claudia Philipp, M.A. – Projektleiterin ComputerSpielSchule Leipzig
E-Mail: philipp@computerspielschule-leipzig.de
•    Anja Schweiger, M.A. – Projektleiterin ComputerSpielSchule Greifswald
E-Mail: anja.schweiger@uni-greifswald.de
•    Stefanie Krauel, M.A.  – Vorstandsvorsitzende mediaLEpraxis e.V.
E-Mail: krauel@uni-leipzig.de
•    Prof. Dr. Sandra Fleischer
E-Mail: sandra.fleischer@uni-erfurt.de
 
Weitere Informationen unter:
wiki.computerspielschule.net
www.computerspielschule-leipzig.de
www.computerspielschule-greifswald.de
www.kmw.uni-leipzig.de/bereiche/medienpaedagogik

Zusatz-Angebot für MA KMW der Module 422 und 423

Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaften -

Studierende des Master KMW können - anstelle des Moduls 422 und 423 - das folgende Lehrangebot von Frau Dr. habil. Gerlinde Frey-Vor (MDR-Medienforschung) an der MLU Halle-Wittenberg wahrnehmen: Projektseminar: "Wissenschaftliches Projekt: Theorie und Empirie der Medienkonvergenz" Seminarbeschreibung: Seit ca. 15 Jahren wird mit dem Begriff Konvergenz eine vermeintlich durch Kommunikations- und Medientechnik getriebene Umwälzung der Medien bezeichnet (Beck 2012). Das Dictionary of Media and Communications (2009) beschreibt die Medienkonvergenz in diesem Sinne u.a. wie folgt: „Process by which formerly separate technologies such as television and the telephone are brought together by a common technological base (digitisation) or a common industrial strategy.” Nach Hasebrink et al. (2004) wird unter konvergierenden Medienumgebungen die Gesamtheit der Phänomene der Konvergenz auf verschiedenen Ebenen sowie der zunehmend ausdifferenzierten Formen von Crossmedialität verstanden. Vor dem Hintergrund dieses Forschungszusammenhangs richtet sich der erste Teil des Projektseminars zunächst auf die Erfassung und das Verständnis von Strukturen und Prozessen der Konvergenz in Medienbranchen, bei Empfangsgeräten, bei Medieninhalten sowie in der Nutzung und Rezeption. Auf diese Weise werden die Grundlagen für ein eigenes empirisches Projekt der Studenten gelegt, welches im zweiten Teil des Seminars durchgeführt werden soll. Das Projekt kann wahlweise auf Medieninhalte oder die Mediennutzung und Rezeption ausgerichtet sein. Die Studenten entwickeln selbständig ein Projektdesign, welches sie in der Forschungspraxis anwenden und dessen Ergebnisse sie dann auswerten. Das Seminar findet in Halle/S. statt; es beginnt am 21.10., 18.15 Uhr. Eine Anmeldung ist bis zum 30.10. möglich unter: frey.vor@t-online.de

Einladung von Frau Dr. Katrin Döveling zum Gastvortrag von Juliane Eisenführ (NDR)

Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaften -

Frau Dr. Katrin Döveling (Vertretungsprofessorin der Abteilung Empirische Kommunikations- und Medienforschung) lädt im Rahmen der Seminare Befragung und Experiment zu einem Gastvortrag von Frau Juliane Eisenführ vom NDR am Mittwoch, 15.10.2014 ab 11.00 Uhr, in der Burgstr. 21, Raum 5.21 ein. Angesprochen sind die eingeschriebenen Masterstudierenden der beiden Seminare sowie alle Masterstudierenden KMW. Herzlich eingeladen sind außerdem alle Interessierten! Weiter Informationen dazu finden Sie hier!

USA-Studienreise zum Umgang der Medien mit Fracking

Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaften -

Es ist ein heiß diskutiertes Thema: Fracking, eine Abbaumethode für Gas und Öl aus tiefer liegenden Gesteinsschichten. Während in Deutschland Konzerne mit Umweltweltschützern über eine Erprobung des Verfahrens streiten, ist es in den USA  seit Jahren gängige Praxis. Um dem Thema näher zu kommen, reisen Studenten der Abteilung Empirie und Redakteure von mephisto 97.6 in die USA. Vom 27. September bis 14. Oktober 2014 treffen sie Umweltaktivisten, Konzernvertreter und Anwohner. Von San Francisco mit Stopp bei der gleichnamigen Tageszeitung „Chronicle“ über  West Virginia zu aktiven Fracking-Förderanlagen bis hin zur „LA-Times“: Die Studenten sprechen mit Medienvertretern, Betreibern und Anwohnern. Dabei untersuchen sie die U.S.-amerikanische Medienberichterstattung zum Thema Fracking. Bereits im Vorfeld haben die Studierenden im Rahmen eines Seminars die theoretischen Grundlagen kennen gelernt. Organisiert und begleitet wird die Studienreise von Benjamin Bigl und Prof. Dr. Hans-Jörg Stiehler aus der Abteilung für Empirische Kommunikations- und Medienforschung. Während eines einwöchigen Aufenthalts an der Ohio University in Athens, der Partnerhochschule der Universität Leipzig, lernen die Teilnehmer zudem das Campusleben kennen und diskutieren mit den US-Studenten über den journalistischen Blick auf das Thema Fracking. Die Studienreise wird unterstützt vom Akademischen Auslandsamt der Universität Leipzig und vom US-Generalkonsulat Leipzig. Wer einen Einblick in den Reisealltag erlangen möchte, kann aktuelle Meldungen des Teams auf dem Blog des mephisto-Teams unter dem Titel "Route 97.6" nachlesen. Hier berichten die Redakteure über die Highlights des Tages. Außerdem erwartet die Hörer am 3. November 2014 eine einstündigen Themensendung der Hörkunstsendung Lauschangriff.

Einführungsveranstaltungen für Studienanfänger

Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaften -

Für Studienanfänger am Institut werden zu Semesterbeginn Einführungsveranstaltungen angeboten, in denen sich das Institut vorstellt, organisatorische Dinge geklärt und offene Fragen beantwortet werden. Bachelor KMW (inkl. Wahlfach KMW und Hörfunk)
Dienstag, 07.10.2014 (10-12Uhr), Universitätsstraße (Hörsaalgebäude) Hörsaal 2 Master KMW, Master Communication Managament, Master Journalistik
Allgemeine Einführungsveranstaltung für die Masterstudiengänge
Montag, 06.10.2014 (17-18Uhr), Universitätsstraße (Hörsaalgebäude) Hörsaal 10 Master KMW
Spezielle Veranstaltungen für die Schwerpunkte
Montag, 06.10.2014 (18-20Uhr), Universitätsstraße (Seminargebäude)
- Historische und Systemtische KMW (Raum S121)
- Empirie (Raum S122)
- Medienwissenschaft/Medienkultur (Raum S123)
- Medienpädagogik (Raum S124)
- Buchwissenschaft (Raum S125) Master Communication Management
Gesonderte Veranstaltung mit Informationen zum Studiengang
Montag, 06.10.2014 (18-20Uhr), Universitätsstraße (Seminargebäude) Raum S120 Am 06.10. ab 19.15Uhr laden die Studiengänge Master KMW und Master Communication Management ihre Studienanfänger zum gemütlichen GetTogether in das "Barfusz" im Leipziger Zentrum (Markt 9, 04109 Leipzig, gesamte obere Etage)

Nachklausuren in den Modulen 105 und 1002-W

Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaften -

Liebe Studierende,

wie bereits am 19.08. mitgeteilt  finden am Donnerstag nächster Woche (9. Oktober) die Nach-/Wiederholungsklausuren der Module 105 und 1002-W aus dem SoSe statt.
Die Klausurtermine finden im ZMK (Emil-Fuchs-Str. 1) statt.

Folgende Uhrzeiten und Räumlichkeiten sind zu beachten:
Modul 105: Raum 2.16, 11-13 Uhr (st)
Modul 1002-W: Raum 2.17, 11-12.30 Uhr (st)

Wie stets gilt: Zu den Klausuren sind jene Studierenden zugelassen, die zum Tag der Erstklausur ein ärztliches Attest nachgewiesen oder das jeweilige Modul insgesamt nicht bestanden haben.

Bitte denken Sie daran, Schreibmaterial und Papier mitzubringen.

Jun.-Prof. Dr. Markus Beiler Gastprofessor an der Universität Wien

Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaften -

Der Leipziger Juniorprofessor Dr. Markus Beiler übernimmt für drei Semester eine Universitätsprofessur für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien. Im Rahmen einer Gastprofessur wird er von Oktober 2014 bis Februar 2016 am Wiener Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft forschen und in den Bakkalaureats- und Magisterstudiengängen lehren. Am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig war Dr. Markus Beiler im Wintersemester 2014/15 zum bundesweit ersten Juniorprofessor für Journalismusforschung ernannt worden. Vor seiner Berufung an die Universität Leipzig hatte er die Aufgaben der neu geschaffenen Juniorprofessur bereits seit dem Wintersemester 2012/13 vertreten. Zuvor hatte er 2012 an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover mit einer Arbeit zur journalistischen Leistung von Suchmaschinen promoviert. „Ich empfinde es als große Ehre, dass die renommierte Universität Wien mich für anderthalb Jahre als Gastprofessor berufen hat und freue mich außerordentlich auf ein interessantes Umfeld. Zwischen dem Wiener und Leipziger Institut möchte ich in dieser Zeit eine enge Forschungskooperation begründen“, sagt Jun.-Prof. Dr. Markus Beiler. In Wien möchte er seine laufenden Leipziger Forschungsprojekte vorantreiben und vom dortigen Standort profitieren. „Das Wiener Institut verfügt überzahlreiche internationale Kontakte in Forschung und Lehre, was die geographische und kulturelle Situation Wiens sowie die regelmäßigen internationalen Gastprofessoren begünstigen.“  Tätigkeitsschwerpunkt von Markus Beiler ist die empirische Journalismusforschung, sowohl die  Grundlagenforschung als auch aktuelle Fragestellungen und Herausforderungen des Journalismus. Im Wesentlichen deckt er drei Bereiche ab: erstens die Arbeitsweisen von Journalisten allgemein und insbesondere ihr Recherche- und Auswahlverhalten, zweitens mögliche journalistische Äquivalente wie Suchmaschinen und soziale Netzwerke im Internet sowie drittens Mediensysteme und Medienpolitik. Wichtig sind ihm dabei ein hoher Anwendungsbezug zur journalistischen Praxis und eine internationale Perspektive. „Nicht nur für Dr. Beiler persönlich, sondern auch für das Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft ist es eine deutliche Anerkennung, dass die Universität Wien einen unserer Wissenschaftler in einer noch frühen Phase als Hochschullehrer auf eine längerfristige Gastprofessur beruft“, sagt Prof. Dr. Marcel Machill, stellvertretender Geschäftsführender Direktor des Instituts für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig. „Das Wiener Institut bekommt für drei Semester mit Markus Beiler einen Forscher und Dozenten mit exzellenter wissenschaftlicher Erfahrung und breitem Lehrspektrum.“    Im Rahmen der Gastprofessur in Wien vertritt Dr. Markus Beiler die Universitätsprofessur von Prof. Dr. Hannes Haas, der im März 2014 verstarb. Haas, Nachfolger des emeritierten Professors Dr. Wolfgang R. Langenbucher, hatte das Wiener Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft mehrere Jahre geleitet.      Die 1365 gegründete Universität Wien, an der Beiler bis Anfang 2016 wirken wird, ist die älteste Universität im deutschen Sprachraum und mit 92.000 Studierenden eine der größten Universitäten in Mitteleuropa. Das Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien ist das weltweit größte kommunikationswissenschaftliche Institut. Es hat fast 4.000 Studierende, mehr als 60 Mitarbeiter und 120 Lehrbeauftragte. Seit 1985 lehren regelmäßig internationale Wissenschaftler als Gastprofessoren für ein oder mehrere Semester am Wiener Institut; aus Leipzig war zuletzt im Wintersemester 2003/04 Prof. Dr. Arnulf Kutsch vertreten. In Leipzig wird Dr. Beiler selbstverständlich die Betreuung aller begonnenen Examensarbeiten sowie seiner derzeit drei Doktoranden fortführen. Homepage des Instituts für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft: http://publizistik.univie.ac.at/ Homepage der Juniorprofessur für Journalismusforschung der Universität Leipzig:
http://www.uni-leipzig.de/~journalismusforschung

Moduleinschreibung Erstsemestler

Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaften -


Während Ihres Studiums an der Universität Leipzig müssen Sie sich zu Beginn jedes Semesters in die Module einschreiben, welche Sie belegen möchten. Zur Durchführung der Einschreibung stellt die Universität ein elektronisches Einschreibsystem online zur Verfügung. Den Zugang finden Sie hier:  Die Zugangsdaten sind Ihnen er Mail zugegangen.

Für das Wintersemester 2014/15 findet die Einschreibung vom 01.10.14 (9Uhr) bis zum 08.10.14 (17Uhr) statt. Loggen Sie sich während dieser Zeit bitte online in das System und wählen unter dem Punkt „Modulbelegung“ Ihre Veranstaltungen für das erste Fachsemester.
 Bitte setzen Sie hier einen Haken vor die entsprechenden Module. Auf der nächsten Seite sehen Sie dann die Inhalte der Module (genaue Veranstaltungsbeschreibungen entnehmen Sie bitte dem Vorlesungsverzeichnis auf der Homepage des Institutes . Wenn es eine Wahlmöglichkeit bei Veranstaltungen gibt, so sehen Sie dies hier. Gleichzeitig wird Ihnen auch gezeigt, wie viele Plätze noch in der Veranstaltung frei sind, da die Wahl der Seminare im Windhundverfahren stattfindet und kapazitär beschränkt ist. Ist ein Seminar grau unterlegt, so sind die Kapazitäten erschöpft und Sie müssen auf ein Alternativseminar ausweichen. Beachten Sie auch bitte, dass Module komplett belegt werden müssen, andernfalls erhalten Sie eine Fehlermeldung. Wenn Sie alles gewählt haben, vergessen Sie bitte nicht, Ihre Eingaben abzuspeichern.

Bis zum Ende der Einschreibzeit haben Sie noch die Möglichkeit Ihre Belegungen über den Weg der „Modulbelegung“ zu ändern. Unter „Beleginfo“ haben Sie einen Überblick über Ihre belegten Module.

Bitte beachten Sie: Die Einschreibung in die Module ist gleichzeitig die Anmeldung zur Modulprüfung. Nur so haben Sie auch die Möglichkeit Punkte und Noten für Ihren Abschluss zu sammeln. Sollten Sie ein Modul einmal im Laufe des Semesters wieder abwählen wollen, so haben Sie bis 4 Wochen vor Vorlesungsende Zeit dazu. Im kommenden Semester steht Ihnen dazu vom 14.10.14 bis 10.01.15 das Einschreibsystem zur Verfügung und Sie können sich von dem Modul unter „Beleginfo“ abmelden, indem Sie einfach den Status ändern und speichern. Alle bis dahin erbrachten Leistungen in dem Modul verfallen und müssten neu erbracht werden um das Studium abzuschließen.

Bei Fragen rund um die Einschreibung steht Ihnen das Einschreibteam des Institutes für KMW gern zur Verfügung. Weitere Informationen zur Moduleinschreibung finden Sie hier.

Moduleinschreibung für Erstsemestler

Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaften -


Während Ihres Studiums an der Universität Leipzig müssen Sie sich zu Beginn jedes Semesters in die Module einschreiben, welche Sie belegen möchten. Zur Durchführung der Einschreibung stellt die Universität ein elektronisches Einschreibsystem online zur Verfügung. Den Zugang finden Sie hier:  Die Zugangsdaten sind Ihnen mit Ihren Immatrikulationsunterlagen übermittelt worden und sehen etwa wie folgt aus:

Benutzername: Kombination aus Zahlen/Buchstaben

Passwort: xxxxxxxxxx
 


Für das Wintersemester 2014/15 findet die Einschreibung vom 01.10.14 (9Uhr) bis zum 08.10.14 (17Uhr) statt. Loggen Sie sich während dieser Zeit bitte online in das System und wählen unter dem Punkt „Modulbelegung“ Ihre Veranstaltungen für das erste Fachsemester.
 Bitte setzen Sie hier einen Haken vor die entsprechenden Module. Auf der nächsten Seite sehen Sie dann die Inhalte der Module (genaue Veranstaltungsbeschreibungen entnehmen Sie bitte dem Vorlesungsverzeichnis auf der Homepage des Institutes . Wenn es eine Wahlmöglichkeit bei Veranstaltungen gibt, so sehen Sie dies hier. Gleichzeitig wird Ihnen auch gezeigt, wie viele Plätze noch in der Veranstaltung frei sind, da die Wahl der Seminare im Windhundverfahren stattfindet und kapazitär beschränkt ist. Ist ein Seminar grau unterlegt, so sind die Kapazitäten erschöpft und Sie müssen auf ein Alternativseminar ausweichen. Beachten Sie auch bitte, dass Module komplett belegt werden müssen, andernfalls erhalten Sie eine Fehlermeldung. Wenn Sie alles gewählt haben, vergessen Sie bitte nicht, Ihre Eingaben abzuspeichern.

Bis zum Ende der Einschreibzeit haben Sie noch die Möglichkeit Ihre Belegungen über den Weg der „Modulbelegung“ zu ändern. Unter „Beleginfo“ haben Sie einen Überblick über Ihre belegten Module.

Bitte beachten Sie: Die Einschreibung in die Module ist gleichzeitig die Anmeldung zur Modulprüfung. Nur so haben Sie auch die Möglichkeit Punkte und Noten für Ihren Abschluss zu sammeln. Sollten Sie ein Modul einmal im Laufe des Semesters wieder abwählen wollen, so haben Sie bis 4 Wochen vor Vorlesungsende Zeit dazu. Im kommenden Semester steht Ihnen dazu vom 14.10.14 bis 10.01.15 das Einschreibsystem zur Verfügung und Sie können sich von dem Modul unter „Beleginfo“ abmelden, indem Sie einfach den Status ändern und speichern. Alle bis dahin erbrachten Leistungen in dem Modul verfallen und müssten neu erbracht werden um das Studium abzuschließen.

Bei Fragen rund um die Einschreibung steht Ihnen das Einschreibteam des Institutes für KMW gern zur Verfügung. Weitere Informationen zur Moduleinschreibung finden Sie hier.

Seminar im Forschungsmodul 1006 (Bachelor) zur medialen Hybridisierung

Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaften -

Im Forschungsmodul 1006 des Bachelor KMW wird im Wintersemester ein Seminar zu folgendem Thema angeboten: "Ausgewählte Beispielfilmanalysen zur Hybridisierung filmischer Gattungen" (Jun.-Prof. Dr. F. Mundhenke)
Die Hybridisierung filmischer Gattungen ist seit Anfang der 1990er Jahre ein durchgängiges Thema der Veränderung von filmischen Darstellungsprozessen. Neben bereits etablierten Annäherungen insbesondere der Gattungen Spielfilm und Dokumentarfilm (Doku-Drama, Mockumentary), gibt es mittlerweile eine Reihe von sich immer weiter stratifizierenden Vermischungsprozessen. Das gilt sowohl für die Einbeziehung anderer Gattungen (Dokumentarfilm und Animationsfilm im Animadok), wie auch zunehmend über die Mediengrenzen hinweg (Micromovies als Kurzfilme, die speziell für das Netz produziert werden). Der Kurs möchte anhand von ACHT Forschungsprojekten den aktuellen Erscheinungen dieser Tendenz beispielhaft nachgehen. Eingeübt werden sollen dabei Methoden, Theorien und Verfahren der Filmanalyse, die vorbereitend für eine Bachelorarbeit im Bereich Medienwissenschaft/Medienkultur geeignet sind. WICHTIG: Verbindliche Anmeldung bis zum 26.09.2014 an mundhenke[ät]uni-leipzig.de (Name, Matrikelnummer). Voraussetzung: Absolvieren des Kurses "Einführung in die Film- und Fernsehanalyse" in Modul 1003. Die acht Erstplatzierten erhalten nach dem o.g. Datum eine Mail von mir. Für diese wird das TOOL dann für diesen Kurs freigeschaltet und sie können sich offiziell einschreiben.

Porträtstudie über Macher der Unternehmenskommunikation

Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaften -

Kommunikation ist in der Wirtschaft allgegenwärtig. Wer in der globalenMediengesellschaft bestehen will, muss seine Leistungskraft verdeutlichen,Visionen vermitteln und das eigene Handeln legitimieren. Bislang istallerdings wenig über die Macher bekannt, die in Unternehmen fürstrategische Kommunikation und deren Management verantwortlich sind. DiesesBuch schließt die Lücke. Es porträtiert 20 Leiterinnen und LeiterUnternehmenskommunikation führender Adressen der deutschen Wirtschaft.Darüber hinaus kommen 20 Kommunikatoren der jüngeren Generation aus dengleichen Unternehmen zu Wort. Auf diese Weise ergibt sich einfacettenreiches Bild der Praxis und ihrer Zukunft. Die Interviews undAnalysen lassen sich lesen als Einblick ins Berufsfeld, Prognose vonEntwicklungspfaden und Erfolgsanleitung für Vordenker imKommunikationsmanagement – oder jene, die es einmal werden wollen. Entstanden ist die vorliegende Publikation im Rahmen eines angewandtenForschungsprojekts mit Masterstudierenden am Lehrstuhl für Kommunikationsmanagement und Public Relations der Universität Leipzig. DieDurchführung des Forschungsprojekts wurde von der Akademischen Gesellschaftfür Unternehmensführung und Kommunikation gefördert. Die PDF-Version desBuches ist kostenfrei auf der Webseite der Akademischen Gesellschaft fürUnternehmensführung und Kommunikation verfügbar, die die Durchführung des Forschungsprojekts förderte. Auf Wunsch können Druckexemplare bei der Geschäftsstelle der Akademischen Gesellschaft für Unternehmensführung und Kommunikation für 29,90 EUR erworben werden.

Seiten

Subscribe to KMW - Wissensnetz Aggregator – RSS Feed IfKMW Universität Leipzig